Der Deutsche Anwaltverein sucht für seine Geschäftsstelle in Berlin:

Eine Referentin / einen Referent (w/d/m) für das Dezernat Straf­recht, Gender und Diversity

(befristet für 1 Jahr, 30 Stunden wöchentlich)

Die Berliner Haupt­geschäftsstelle organi­siert und koordi­niert unter anderem die Arbeit von mehr als 30 Fach- und Gesetz­ge­bungs­ausschüssen sowie von ebenso vielen Arbeits­ge­mein­schaften im DAV. Fundament des DAV sind seine mittler­weile 256 Mitglieds­vereine im In- und Ausland.

Ihre Aufgaben

  • Unterstützung der Geschäftsführung des DAV fachlich, organisatorisch und rechtlich im Bereich Strafrecht, insbesondere bei der fachlichen Begleitung von aktuellen Gesetzgebungsverfahren und Stellungnahmen
  • Recherchearbeiten und Verfassen von Texten
  • Vorbereitung und Nachbereitung von Ausschusssitzungen mit Fachexperten
  • Koordinierung und Durchführung von Verbandsveranstaltungen mit juristischem Schwerpunkt
  • Mitarbeit im Bereich Gender und Diversity
  • Unterstützung beim Qualitätsmanagement und dem Audit berufundfamilie.

Ihr Profil

  • Volljuristin/Volljurist oder eine vergleichbare abgeschlossene Ausbildung
  • Fundierte juristische Kenntnisse, ausgewiesen durch entsprechende Examina
  • Sie sind bereit, sich für die Mitglieder des DAV, die örtlichen Anwaltvereine sowie die ehrenamtlichen Untergliederungen besonders zu engagieren und ihre Interessen zu vertreten
  • Haben Freude an gründlichen und wissenschaftlichen Arbeiten
  • Können auch unter Zeitdruck präzise arbeiten und sind zu überdurchschnittlichem Arbeitseinsatz und gelegentlichen Reisen bereit
  • Sie sind teamfähig und haben organisatorische Fähigkeiten

Wir bieten ...

... neben einer spannenden und abwechs­lungs­reichen Tätigkeit die Möglichkeit, in einem motivierten Team tätig zu sein, leistungs­ge­rechte Bezahlung, vermögenswirksame Leistungen, Fahrt­kos­ten­er­stattung, Essens­zu­schuss, gleitende Arbeitszeit und Weiter­bil­dungsmöglich­keiten.

Bewer­bungen von schwer­be­hin­derten Menschen werden bei gleicher Eignung bei der Besetzung der Stelle bevorzugt berücksichtigt.