Anwältinnen und Anwälte in die Schulen

Recht verstehen - Recht akzep­tieren - Rechts­staat erleben

Unter dem Slogan "Laber nicht - Ich kenne meine Rechte" hat der Deutsche Anwaltverein vor wenigen Jahren ein Projekt ins Leben gerufen, um Politikverdrossenheit und Erosion des Rechtsbewusstseins entgegenzuwirken. Insbesondere bei jungen Menschen soll damit das Bewusstsein für die Bedeutung des Rechts gestärkt und die Vorstellung von Justiz und Anwaltschaft geschärft werden.

Die Vermittlung von Rechts­be­wusstsein und Rechts­themen bei Schülerinnen und Schülern ist über den Rechts­kun­de­un­ter­richt an Schulen hinaus wichtig. Politik­ver­dros­senheit und Erosion des Rechts­be­wusst­seins sind verstärkt Gegen­stand öffent­licher Debatten. Intoleranz findet dort seinen Platz, wo man die Rechte anderer nicht kennt und sie oft nur deswegen nicht akzep­tiert. Das Projekt "Anwältinnen und Anwälte in die Schulen" engagiert sich dagegen.

Dabei gehen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ehren­amtlich in die Schulen, um die Schülerinnen und Schüler über verschiedene Rechts­themen zu infor­mieren und auch Lebens­hilfe zu geben.

Die Themen­pal­lette ist dabei bewusst breit gewählt. Sie umfasst das Straf­recht, wo Schüler und Schülerinnen wichtige Straf­tatbestände kennen­lernen sollen, sowie das straf­recht­liche Ermitt­lungs­ver­fahren von der Tat bis zur Verur­teilung. Weitere Schwer­punkte sind das Zivil­recht und das Öffent­liche Recht.

Ziel des Projekts ist es, Interesse an Recht zu wecken, Rechts­be­wusstsein zu schaffen und dadurch die Recht­streue zu stärken. Aber auch ganz konkrete Lebens­hilfe soll gegeben werden. So soll aufgeklärt werden über Stalking und Cybermobbing, das Handy­verbot an der Schule, Handy­verträge, den illegalen Download von Musik­titeln und Filmen, das Lehrer-Schüler-Verhältnis und vieles mehr. Durch die konkrete Lebens­hilfe erfahren Schülerinnen und Schüler etwas über ihre eigenen Rechte und die Spiel­regeln der Gesell­schaft.

Auch über die Rolle der Anwältinnen und Anwälte und deren Stellung im Rechts­staat wird aufgeklärt. Dies ist jedoch kein Selbst­zweck. Ziel ist es, die Rolle der unter­schied­lichen Verfah­rens­be­tei­ligten in einem Zivil­prozess oder in einem Straf­prozess nachzu­voll­ziehen.

 

Nachfolgend finden Sie zielgruppenspezifische Materialen und Informationen zum Projekt "Anwältinnen und Anwälte in die Schulen":