Walter-Oppenhoff-Medaille

Erstmalig 2001 verlieh der Deutsche Anwalt­verein die Walter-Oppenhoff-Medaille. Sie wird an Anwältinnen und Anwälten verliehen, die sich in ähnlicher Weise wie Walter Oppenhoff um die Anwalt­schaft verdient gemacht haben. Sie kann auch an ausländische Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte verliehen werden.

Benannt ist der Preis nach Rechts­anwalt Dr. Walter Oppenhoff. Er war von 1946 bis 1959 Vorsit­zender des Kölner Anwalt­vereins und von 1959 bis 1963 Präsident des Deutschen Anwalt­vereins. Er hat in beispiel­hafter Weise die deutsche Anwalt­schaft in der grenzüberschrei­tenden inter­na­tio­nalen Rechts­be­ratung repräsentiert. Auf Grund seiner Persönlichkeit, seiner charak­ter­lichen Unanfecht­barkeit und seiner unbeug­samen Haltung als Anwalt in der Zeit des Natio­nal­so­zia­lismus hat er wesentlich dazu beige­tragen, die deutsche Anwalt­schaft in die Rechts­ge­mein­schaft aller Staaten zurückzuführen. Er hat sich in seiner verband­lichen Tätigkeit stets als Repräsentant aller Anwältinnen und Anwälte der kleinen und großen Praxen begriffen.

Inhaber:

2013: Rechtsanwalt Prof. Dr. Hans-Jürgen Hellwig, Frankfurt am Main

2010: Rechtsanwalt Dr. Hans C. Lühn, Münster

2004: Rechtsanwalt Hans-Jürgen Pohl, Mannheim

2001: Rechtsanwalt Dr. Klaus Böhlhoff, Düsseldorf