Symposion "Digitaler Nachlass" | 25. Januar 2018

"Digitaler Nachlass – eine Aufgabe für den Gesetzgeber"

Gemeinsamen Symposion des DAV und djt am Donnerstag, 25. Januar 2018, 10:00 – 17:00 Uhr in Berlin

Facebook zählt mittlerweile weltweit rund 2 Milliarden monatliche Nutzer; davon in Deutschland 30 Millionen. Die damit eindrucksvoll untermauerte, längst erfolgte weltweite Verbreitung von Social Networks, E-Mail Diensten und Websites hat die Themen "Digitaler Tod und digitale Vererbung" ins Blickfeld gerückt. Was passiert mit Accounts von E-Mail Diensten oder Sozialen Netzwerken bei Versterben des Nutzers? Gehen die Inhalte, E-Mails und Einträge auf die Erben über? Welche Regelungen finden sich in den Nutzungsbedingungen der Provider?

Diesen und anderen damit zusammenhängenden Fragen sind die Ausschüsse Erbrecht, Informationstechnologie und Verfassungsrecht des Deutschen Anwaltvereins  im Jahr 2013 in einer DAV-Initiativstellungnahme Nr. 34/2013 nachgegangen. Die 2015 eingerichtete Länderarbeitsgruppe „Digitaler Neustart“ der Justizministerkonferenz hat sich intensiv damit auseinandergesetzt und in einem Abschlussbericht im Mai 2017 (ebenfalls) gesetzgeberischen Handlungsbedarf gesehen. Auch die Justiz hat sich damit inzwischen auseinandergesetzt: ein erster Facebook-Fall hat nach Urteilen des LG Berlin (20 O 172/15) und des Kammergerichts (21 U 9/16) nun den BGH erreicht. 

Aus diesem Grund laden der DAV und der Deutsche Juristentag Sie herzlich zu einem Symposion am 25. Januar 2018 im Plenarsaal des Kammergerichts, Elßholzstraße 30-33, 10781 Berlin ein, in welchem Praktiker und Wissenschaftler über den aktuellen rechtlichen Stand, Probleme der Anbieter (z.B. Google), das Internationale Privatrecht und den Stand der Politik referieren und diskutieren werden.

Wir würden uns sehr freuen, Sie in Berlin auf dem Gemeinsamen Symposion begrüßen zu dürfen:

Zum Programm und Anmelde-Fax

Zur Online-Anmeldung