Veranstaltungen

Datum
Mai
Dienstag

133. Fachanwaltslehrgang Familienrecht

Fachanwaltslehrgang
Beginn 09.00 Ende 17.00 Ort Darmstadt
Zeitstunden 120

Baustein 1:
Allgemeines Verfahrensrecht in Ehe- und Familiensachen, materielles Ehe- und Familienrecht, Scheidungsrecht, Mandatsbearbeitung
Kindschaftssachen, Abstammungsrecht, Ehewohnungs- und Haushaltssachen, Gewaltschutz, Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft und der Lebenspartnerschaft

Donnerstag, 30.03.2017, 09.00 - 17.45 Uhr
Freitag, 31.03.2017, 09.00 - 17.45 Uhr
Samstag, 01.04.2017, 09.00 - 17.45 Uhr

Baustein 2:
Unterhaltsrecht

Mittwoch, 19.04.2017, 10.00 - 13.00 Uhr 1. Klausur
Mittwoch, 19.04.2017, 15.00 - 18.15 Uhr
Donnerstag, 20.04.2017, 09.00 - 17.45 Uhr
Freitag, 21.04.2017, 09.00 - 17.45 Uhr
Samstag, 22.04.2017, 09.00 - 17.45 Uhr

Baustein 3:
Steuerrechtliche Bezüge zum Familienrecht
Familienrechtliche Bezüge zum Gesellschaftsrecht

Donnerstag, 04.05.2017, 09.00 - 12.00 Uhr 2. Klausur
Donnerstag, 04.05.2017, 13.45 - 18.15 Uhr
Freitag, 05.05.2017, 09.00 - 17.45 Uhr
Samstag, 06.05.2017, 09.00 - 17.45 Uhr

Baustein 4:
Sozialrechtliche Bezüge zum Familienrecht
Güterrecht - Zugewinn
Familienrechtliches Kosten- und Gebührenrecht

Mittwoch, 17.05.2017, 15.00 - 18.00 Uhr 3. Klausur
Donnerstag, 18.05.2017, 08.30 - 18.15 Uhr
Freitag, 19.05.2017, 08.30 - 18.15 Uhr
Samstag, 20.05.2017, 09.00 - 17.45 Uhr

Baustein 5:
Versorgungsausgleich
Internationales Privatrecht im Familienrecht

Donnerstag, 08.06.2017, 10.00 - 13.00 Uhr 4. Klausur
Donnerstag, 08.06.2017, 15.00 - 18.15 Uhr
Freitag, 09.06.2017, 09.00 - 17.45 Uhr
Samstag, 10.06.2017, 09:00 - 17.45 Uhr

Baustein 6:
Familienrechtliche Bezüge zum Erbrecht
Vertragsgestaltung im Familienrecht

Donnerstag, 22.06.2017, 09.00 - 17.45 Uhr
Freitag, 23.06.2017, 09.00 - 17.45 Uhr
Samstag, 24.06.2017, 09.00 - 12.15 Uhr
Samstag, 24.06.2017, 14.00 - 17.00 Uhr 5. Klausur

34. Fachanwaltslehrgang Handels- und Gesellschaftsrecht

Fachanwaltslehrgang
Beginn 09.00 Ende 14.00 Ort Frankfurt a. M.
Zeitstunden 120

Baustein 1:
Materielles Handelsrecht, insbes. Recht des Handelsstandes und der Handelsgeschäfte
Internationales Kaufrecht, insbes. UN-Kaufrecht und Streitbeilegung bei internationalen Sachverhalten
Personengesellschaftsrecht mit Bezügen zum Familien- und Erbrecht

Donnerstag 30.03.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag 31.03.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag 01.04.2017 09.00 - 18.45 Uhr


Baustein 2:
GmbH-Recht mit Bezügen zum Gewerbe- und Handwerksrecht
GmbH-Recht mit Bezügen zum internationalen Gesellschaftsrecht

Donnerstag 20.04.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag 21.04.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag 22.04.2017 09.00 - 14.00 Uhr 1. Klausur


Baustein 3:
Bilanzrecht, steuerliche Gewinnermittlung, Besteuerung der Personenunternehmen
Besteuerung der Kapitalgesellschaften, Grundzüge des Gewerbe- und Umsatzsteuerrechts
Unentgeltlicher Gesellschafterwechsel und Unternehmensnachfolge mit Bezügen zum Erbschaft- und Ertragsteuerrecht

Donnerstag 04.05.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag 05.05.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag 06.05.2017 09.00 - 18.45 Uhr


Baustein 4:
Aktienrecht mit Bezügen zum internationalen Gesellschaftsrecht (insbes. SE), Bezüge des Rechts der AG zum Wertpapiererwerbs- und Übernahmerecht
Verfahrens- und Prozessführung, Gesellschafterstreitigkeiten

Donnerstag 18.05.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag 19.05.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag 20.05.2017 09.00 - 14.00 Uhr 2. Klausur


Baustein 5:
Bezüge zum Arbeitsrecht, insb. zum Dienstvertrags- und Mitbestimmungsrecht
Krise und Sanierung, Insolvenz
Haftung im Gesellschaftsrecht, insb. von Unternehmensleitern und Aufsichtspersonen mit Bezügen zum Strafrecht und Versicherungsrecht

Donnerstag 08.06.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag 09.06.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag 10.06.2017 09:00 - 18.45 Uhr


Baustein 6:
Unternehmenskauf und Anteilsübertragung, Konzernrecht, verbundene Unternehmen, Bezüge zum Kartellrecht
Umwand

20. Grundlagenkurs Notarpraxis

Notarakademie
Beginn 09.00 Ende 18.45 Ort Hannover
Zeitstunden 122

Ziel:

Mit dem Grundlagenkurs Notarpraxis werden Sie in die Lage versetzt, die für eine Bewerbung um ein Notaramt notwendige notarielle Fachprüfung zu bestehen. Die umfassende Einführung in die wesentlichen Felder notarieller Tätigkeiten qualifiziert Sie auch für eine ordnungsgemäße Notarvertretung.

Die Inhalte des Grundlagenkurses orientieren sich an den Prüfungsschwerpunkten der notariellen Fachprüfung. Darüber hinaus wird grundlegendes Wissen der notariellen Praxis vermittelt.

Bestandteile des Grundlagenkurses sind ein Workshop zur Klausurerstellung in der notariellen Fachprüfung und zwei Übungsklausuren.

Workshop zur Klausur in der notariellen Fachprüfung:
Um die Vorbereitung auf den schriftlichen Teil der notariellen Fachprüfung zu optimieren, bieten wir Ihnen am letzten Kurstag der zweiten Kurswoche einen Workshop zur Klausurenerstellung an. Anhand praktischer Tipps und Übungen - exemplarisch im Bereich Gesellschaftsrecht - werden Sie mit einer optimalen Klausurtechnik vertraut gemacht. Weitere Informationen finden Sie in den ausführlichen Inhalten der Woche 2.

Übungsklausuren:
Eine erste Übungsklausur erhalten Sie am Montag nach dem Klausuren-Workshop. Diese Klausur wird Ihnen per E-Mail zugestellt. Sie können die Klausur in Heimarbeit lösen und zur Korrektur einschicken. Nach Abschluss der Korrektur erhalten Sie eine detaillierte Musterlösung. Außerdem wird die Klausur ausführlich online besprochen. Die Termine für die Abgabe Ihrer Lösungen und für die Online-Besprechung werden Ihnen rechtzeitig bekannt gegeben.

Eine zweite Übungsklausur erhalten Sie im Laufe / nach Abschluss des Kurses. Diese Klausur wird im Rahmen des Klausurenfernkurses stattfinden. Auch hier gilt: egal, ob Sie eine Lösung zur Korrektur einreichen oder nicht: jeder erhält eine ausführliche Musterlösung, die eine Selbstkontrolle ermöglicht. Ergänzend findet auch hier eine Online-Besprechung statt. In den Online-Besprechungen wird nicht nur die Klausurlösung vorgestellt.

67. Fachanwaltslehrgang Verkehrsrecht

Fachanwaltslehrgang
Beginn 09.00 Ende 17.00 Ort Münster
Zeitstunden 120

Baustein 1:
Anspruchsgrundlagen und Anspruchsbeschränkungen
Sachschaden
ZPO

Donnerstag, 06.04.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 07.04.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 08.04.2017 09.00 - 18.45 Uhr

Baustein 2:
Autokauf und KFZ-Leasing
Der Verkehrssachverständige

Donnerstag, 04.05.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 05.05.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 06.05.2017 09.00 - 14.00 Uhr

Baustein 3:
Personenschaden I
Personenschaden II
Verkehrsmedizin / Toxikologie

Donnerstag, 18.05.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 19.05.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 20.05.2017 09.00 - 12.45 Uhr
Samstag, 20.05.2017 13.45 - 18.45 Uhr

Baustein 4:
Versicherungsrecht

Donnerstag, 08.06.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 09.06.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 10.06.2017 09.00 - 14.00 Uhr

Baustein 5:
Verkehrsverwaltungsrecht
Verkehrsstrafrecht

Donnerstag, 29.06.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 30.06.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 01.07.2017 09:00 - 18.45 Uhr

Baustein 6:
Ordnungswidrigkeitenrecht

Donnerstag, 13.07.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Freitag, 14.07.2017 09.00 - 18.45 Uhr
Samstag, 15.07.2017 09.00 - 14.00 Uhr

69. Fachlehrgang Mediation

Mediationsausbildung
Beginn 08.30 Ende 17.00 Ort Timmendorfer Strand
Zeitstunden 90

Methoden:
Theoretische Darstellung und Wissensvermittlung
Eigenes Üben und Erleben in Kleingruppenarbeit
Demonstration insbesondere in praktischen Übungen und Rollenspielen
Reflexion der eigenen Berufsrolle: als Rechtsanwalt und als Mediator/in
Berufs- und themenspezifische Selbsterfahrung


Woche 1:
Konflikte und Grundlagen der Mediation; Verhandlungstechniken
Mediation als kommunikative Aufgabe: Gesprächsführung und Kommunikationstechniken

Montag, 15.05.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Dienstag, 16.05.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Mittwoch, 17.05.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Donnerstag, 18.05.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Freitag, 19.05.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Samstag, 20.05.2017, 08.30 - 17.00 Uhr

Woche 2:
Das Mediationsverfahren: Ablauf und Rahmenbedingungen;
Haltung, Rolle und Selbstverständnis der Mediatorin / des Mediators; Recht der und Recht in der Mediation

Montag, 03.07.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Dienstag, 04.07.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Mittwoch, 05.07.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Donnerstag, 06.07.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Freitag, 07.07.2017, 08.30 - 18.30 Uhr
Samstag, 08.07.2017, 08.30 - 17.00 Uhr

Veranstaltungskalender 2017

Seminar
Ort Leipzig

Klicken Sie bitte unter hier.

Montag

Entlastung des Anwalts im Arbeitsrecht: Kosten- & Vollstreckungsrecht

Mitarbeiterseminar
Ort Hamburg
 

Streitwertberechnung
- Bewertung von Kündigung und Weiterbeschäftigungsansprüchen, Kündigungssalven, Zeugnissen und Firmenfahrzeugen ...
- Streitwertkatalog
- Fragen zur Angelegenheit

Beratungs- und Prozesskostenhilfe in der täglichen Praxis
- Antrag und einzusetzendes Einkommen/ Vermögen
- Aufhebung der PKH: Wann? Folgen für den Anwalt? Haftung?
- Aktuelle Rechtsprechung
- Aufhebung der Beratungshilfe? Von Amts wegen? Auf Antrag?

Abrechnung aller maßgeblichen Verfahrenssituationen im Individual- und kollektiven Arbeitsrecht
- Gerichtskosten im Arbeitsrecht und Kostentragung
- Abgrenzung Beratung - Geschäftsgebühr
- Argumente zum Umfang der Geschäftsgebühr
- Aktuelle gebührenrechtliche Entscheidungen des BGH
- Ausnahmen von § 12a ArbGG: Reisekostenerstattung des Prozessbevollmächtigten und der Mandantschaft
- Mehrvergleiche in allen Konstellationen
Mitvergleichen eines oder mehrerer in anderen Instanzen anhängiger, nichtanhängiger Ansprüche

Umgang und Abrechnung mit und gegenüber der Rechtsschutzversicherung

Spezielles bei der Vollstreckung im Arbeitsrecht
- Brutto-Netto-Titulierung
- Herausgabe von Arbeitspapieren, Zeugnis-Erteilung

 

Dienstag

§ 15 FAO - Vertragsgestaltung grenzüberschreitender Verträge

Seminar
Ort Hamburg
Zeitstunden 6

Der Kauf als die häufigste Form des Umsatzgeschäftes steht zunehmend auch international im Fokus rechtsanwaltlicher Tätigkeiten und wirft damit die Frage nach dem anwendbaren Recht auf. Deutsches Recht ist wegen der AGB-Problematik wenig wettbewerbsfähig. Was spricht für oder gegen das UN-Kaufrecht? Oder empfiehlt sich eher schweizer oder englisches Recht? Wie steht es um transnationale Regelwerke?

Unter Einbeziehung der Incoterms 2010 und der Akkreditivrichtlinien werden ein Exportvertrag erläutert sowie Hinweise für die Fertigung von Import- und Vertriebsmittlungsverträgen gegeben. Neben Varianten des Vertragsabschlusses werden unterschiedliche Facetten zur Primärpflicht des Verkäufers und des Käufers, vertragliche Vorkehrungen für den Fall aufkommender Leistungsstörungen und unterschied- liche Streiterledigungsmechanismen erläutert.

Online-Seminarreihe Handels- und Gesellschaftsrecht: Aktuelle Fälle und Entscheidungen 2017 - 2. Quartal

Online-Seminar
Beginn 15.00 Ende 17.45
Zeitstunden 2,5

Thema:
Handels- und Gesellschaftsrecht lebt von seiner Dynamik. Im Kapitalgesellschaftsrecht liegen die großen Reformen erst kurz zurück, schon geht es mit den Änderungen des Aktiengesetzes weiter. Auch die Rechtsprechung schläft nicht. Dieses Seminar bringt Sie auf den neuesten Stand. Die höchst- und obergerichtliche Rechtsprechung wird neben den gesetzgeberischen Änderungen anhand der jüngsten veröffentlichten Entscheidungen umfassend fallbezogen behandelt. Sie erhalten somit schnelle Informationen für Ihre tägliche Praxis.