Veranstaltungen

Datum
Februar
Montag

Arbeitskreis Sozialrecht: Die Klagerücknahmefiktion nach § 102 Abs. 2 SGG

Seminar
Beginn 17.30 Ende 19.30 Ort Berlin
Zeitstunden 2

Für Mitglieder des Berliner Anwaltsvereins ist die Teilnahme kostenlos; es wird eine Teilnahmebescheinigung nach § 15 FAO ausgestellt.

Um Anmeldung bis zum 17.02.2017 unter ak-sozial@berliner-anwaltsverein.de wird freundlich gebeten.

Dienstag

Kommunikationstraining für Mediatoren

Seminar
Ort Hamburg

In diesem intensiven Kurztraining geht es um Vertiefung Ihrer kommunikativen Kompetenzen für gelingende Mediationen. Aktives Zuhören, Spiegeln, positiv Umformulieren, gute Fragen stellen und Feedback gezielt anwenden sind einige der zentralen Kommunikationstechniken. Geübt wird - nach kurzen Inputs - an Fallbeispielen und kurzen Vignetten, sowohl systematisch als auch bedarfsorientiert.

Die aktive Teilnahme und Bereitschaft, eingeschliffene aber nicht zielführende Kommunikationsmuster mit Humor hinter sich zu lassen, ist eine gute Voraussetzung für eine wirksame Teilnahme.

Der Rosenkrieg - Szenarien bei Trennung und Scheidung

Seminar
Beginn 14.00 Ende 19.45 Ort Oldenburg
Zeitstunden 5

Referent: Dieter Büte, Rechtsanwalt, Hamburg, Vorsitzender Richter am OLG a. D.

Wiederholungsveranstaltung am 22.02.2017.

Diese Veranstaltung richtet sich auch an Fachanwälte f. Familienrecht (§ 15 FAO).

Fortbildungszeit 5 Std.

Mittwoch

§ 15 FAO - Haftungsgefahren für den Insolvenzverwalter

Seminar
Ort Hamburg
Zeitstunden 5

Haftungsgefahren kennen heißt Haftung vermeiden. Haftungsansprüche erkennen, vermeiden oder (aus Sicht der Gläubiger) erfolgreich verwirklichen, setzt die Kenntnis der Rechtsprechung zu den Vorschriften §§ 60, 61, 92 InsO voraus, denn es handelt sich mittlerweile um nahezu reines „case law“.

Die Haftung des Insolvenzverwalters kann in einer Vielzahl von Fallgestaltungen entstehen oder zumindest drohen (z.B. bei falscher Betriebsfortführung, Begründung nicht bezahlbarer Masseverbindlich-keiten, Verletzung von Aus- und Absonderungsrechten, unnötige Prozessführung, falscher Verteilung der Masse oder bei fehlerhaftem Unterlassen des „Abstreifens“ von Masseverbindlichkeiten). Denn durch diese Sachverhalte wird die Masse geschmälert oder in Anspruch genommene Lieferanten bleiben unbezahlt.

Die Veranstaltung vermittelt eine umfassende Rechtsprechungsübersicht aus insolvenzgerichtlicher Sicht anhand praktischer und entschiedener Haftungssachverhalte und erläutert den Umfang der Pflichten und Befugnisse des (vorläufigen) Insolvenzverwalters sowie der Haftungsgefahren für diesen im Insolvenzeröffnungsverfahren und im eröffneten Verfahren. Ein Exkurs befasst sich mit der Haftung des Sachverwalters im Eigenverwaltungsverfahren.

Schadenregulierung bei Betrugsverdacht und Betrugserkennung

Seminar
Ort Saarbrücken
Zeitstunden 5

SEMINARINHALT

__________________________________________________________________________________

  • Erkennen unlauterer bzw. betrügerischer Absichten
  • „Wahrheitsfindung“ vor Gericht, etwa durch Zeugenbefragung
  • Hilfe für Opfer eines betrügerischen, weil provozierten, Verkehrsunfallgeschehens
  • Abwehrprozesse richtig führen; Rechtsausübung aus Sicht der vermeintlich betrogenen Versicherung
  • Rechtslage und Taktiken der außergerichtlichen und gerichtlichen Prozessführung anhand derUnfallregulierung im Verkehrsrecht/ Kaskoversicherung/ Haftpflichtrecht/   Darstellung dubioser Personenschäden in der Leistungsprüfung im Rahmen der Personenversicherung
  • Behandelt werden sowohl versicherungsrechtliche Problemkreise und solche des Schadenersatzrechtes

 

Zielgruppe: Fachanwälte für Versicherungsrecht und Fachanwälte für Verkehrsrecht, die Berührung mit dubiosen Schadensfällen haben

 

Ihr Referent:    Andreas Krämer, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Frankfurt a.M.

 

Veranstalter Saarländischer Anwaltverein e.V.

Online-Seminarreihe Familienrecht: Aktuelle Fälle und Entscheidungen 2017 - 1. Quartal

Online-Seminar
Beginn 10.30 Ende 13.15
Zeitstunden 2,5

Thema:
Anhand neuester Entscheidungen des BGH und der Oberlandesgerichte werden aktuelle Fragestellungen sowie immer wiederkehrende Themen, insbesondere zu den Bereichen Verfahrensrecht, Unterhalts- und Güterrecht sowie Versorgungsausgleich, verständlich aufbereitet und mit ihren praktischen Auswirkungen dargestellt.

Versorgungsausgleich aktuell mit Basisinformationen für die anwaltliche Praxis

Fachanwaltslehrgang
Beginn 13.00 Ende 18.30 Ort Darmstadt
Zeitstunden 5

 

  • Was muss man vom „alten“ Recht wissen? -Überblick-
  • Ausgleich von Betriebsrenten nach neuem Recht im Vergleich zum alten Recht
  • Abänderungsmöglichkeiten von Altentscheidungen mit Hinweise auf Haftungsfallen
  • Schuldrechtlicher Versorgungsausgleich
  • Teilhabe an der Hinterbliebenenversorgung
  • Mütterrente und Haftungsfallen bei Abänderungsanträgen

 

Veranstalter Anwaltverein Darmstadt und Südhessen

Der Rosenkrieg - Szenarien bei Trennung und Scheidung (Kopie)

Seminar
Beginn 14.00 Ende 19.45 Ort Oldenburg
Zeitstunden 5

Referent: Dieter Büte, Rechtsanwalt, Hamburg, Vorsitzender Richter am OLG a. D.

Wiederholungsveranstaltung vom 21.02.2017.

Diese Veranstaltung richtet sich auch an Fachanwälte f. Familienrecht (§ 15 FAO).

Fortbildungszeit 5 Std.

Notarielle Fachprüfung - optimale Vorbereitung auf die mündliche Prüfung

Notarakademie
Beginn 16.30 Ende 16.00 Ort Berlin
Zeitstunden 10

Thema:
In einer Kleingruppe von maximal 10 Teilnehmern werden Sie in intensiver Form und realitätsnah auf den mündlichen Teil der notariellen Fachprüfung vorbereiten. Die Kurzvorträge (Aktenvortrag) und das Gruppenprüfungsgespräch werden anhand von Problematiken aus dem Bereich Handels- und Gesellschaftsrecht sowie des Registerrechts simuliert und geübt.

Donnerstag

§ 15 FAO - Vermeidung typischer Fehler im arbeitsrechtlichen Mandat

Seminar
Ort Hamburg
Zeitstunden 3

Das Seminar befasst sich mit wichtigen praxisrelevanten Fragestellungen bei der Bearbeitung eines arbeitsrechtlichen Mandats. Der Schwerpunkt liegt auf der richtigen Strategie und Taktik im Rahmen von Kündigungsschutzprozessen sowohl aus der Sicht eines Arbeitnehmer- als auch eines Arbeitgebervertreters. In diesem Zusammenhang soll auf typische Fehlerquellen im Zusammenhang mit der Prozessführung hingewiesen werden. Darüber hinaus wird auf wiederkehrende Problemfelder im Zusammenhang mit der formellen Wirksamkeit von Kündigungen eingegangen.

Insbesondere werden folgende Schwerpunktthemen behandelt:

- Strategie und Taktik rund um den Gütetermin
- Richtige Einordnung der Darlegungs- und Beweislast
- Erstellung von effektiven Schriftsätzen
- Richtige Antragstellung
- Strategie und Taktik im Kammertermin
- Strategie und Taktik bei gerichtlichen Vergleichsverhandlungen
- Schriftform, Zugang und Zurückweisung der Kündigung
- Formelle Anforderungen bei der Kündigung von tariflich unkündbaren Schwerbehinderten