Der DAV Jura-Slam 2018

Die Gewinner stehen fest

Franziska Höschen aus Münster und Theodor Lammich aus Freiburg erringen gemeinsam Platz 1.

Drittplatzierter wurde Max Sabel aus Bielefeld. Das Finale 2018 war erneut ein überwältigender Erfolg. Das SO36 war in bekannter Manier bis auf den letzten Platz gefüllt, die Stimmung war hervorragend, das Publikum begeistert. Neben fünf Slambeiträgen war diesmal auch das Publikum beteiligt. Mit einem Bilderrechtsrätsel konnten sich kreative Schnelldenker eine Ausgabe des aktuell neu erschienen DAV Ratgebers sichern.

 

Happy End beim Jura Slam

Nachdem zunächst Franziska Höschen aus Münster zur Siegerin gekürt wurde, meldeten sich nach der Veran­staltung mehrere Zuschauer, um unabhängig vonein­ander Einspruch gegen das Ergebnis einzu­legen. Die Lautstärke des Applauses sei nach Ansicht der Zuschauer im mittleren und hinteren Teil des Publikums für den Zweit­plat­zierten Theodor Lammich aus Freiburg lauter gewesen. Da der vorne gemessene Unter­schied zwischen den beiden Kontra­henten denkbar knapp war, wurde die Entscheidung im Sinne einer guten Fehler­kultur noch einmal überdacht. Nach kurzer Beratung sprach der DAV ein salomo­ni­sches Urteil und verlieh Theodor Lammich ebenfalls den ersten Platz. Dies war ein gelun­gener Abschluss eines unter­halt­samen Abends, mit dem am Ende alle zufrieden sein konnten. Damit gewinnt bereits zum dritten Mal in Folge Freiburg den Jura-Slam - wenn auch diesmal geteilt.

Die Vorent­scheide 2018

Die Veran­staltung hat am 14. Juni 2018 in Koope­ration mit dem Lehrstuhl Prof. Dr. Ansgar Staudinger der Universität Bielefeld im Hörsaal 1 statt­ge­funden.

Gewinner: Max Sabel

In Koope­ration mit dem Fachschaftsrat der Rechts­wis­sen­schaft­lichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat die Veran­staltung am 29. Oktober 2018 im Theater Café Jena statt­ge­funden.

Gewinner: Hannes Monsees