Anwalt­liche Berufs­ethik

Der DAV befasst sich seit geraumer Zeit mit dem Thema Anwalt­sethik. Zunächst durch eine ständige Arbeits­gruppe „Anwalt­sethik“ im Berufs­rechts­aus­schuss, seit 2011 durch den neu gegründeten Ausschuss Anwalt­liche Berufs­ethik, der inzwi­schen Anwalt­sethik und Anwalts­kultur heißt.

Der Ausschuss befasst sich mit den allge­meinen Fragen der Berufs­ethik, welche danach fragt, ob es ethische Regeln jenseits des Rechts oder über den Geset­zes­normen gibt. Wenn diese Frage bejaht ist, so fragt die Berufs­ethik danach, ob es hierfür wiederum Normen gibt. Gibt es hierfür keine Normen, so fragt die Berufs­ethik danach, nach welchem Mecha­nismus entschieden werden kann, ob etwas gut oder schlecht ist.

Hierbei spricht sich der DAV gegen die schrift­liche Fixierung berufs­e­thi­scher Richt­linien o.ä. aus. Der DAV möchte vielmehr den Weg einer offenen, fortwährenden Diskussion gehen, an der sich (nicht nur) jeder Anwalt und jede Anwältin betei­ligen kann.

Ethik auf dem Deutschen Anwaltstag

In diesem Sinne war der Ausschuss Anwalt­liche Berufs­ethik auf den vergan­genen Anwalts­tagen seit 2009 mit einer eigenen Veran­staltung präsent und wird auch auf dem Deutschen Anwaltstag 2017 in Essen mit einer eigenen Veran­staltung vertreten sein.

Alle folgenden Berichte können Sie in der Anwaltsblatt-Datenbank auf www.anwaltsblatt.de abrufen.

  • „Alles erlaubt, nur weil es nicht verboten ist?“, 60. DAT 2009 in Braunschweig (AnwBl 2009, 514)
  • „Anwaltsethik im Einzelfall: So viele Positionen wie Köpfe?“, 61. DAT 2010 in Aachen (AnwBl 2010, 490)
  • „Anwaltliche Berufsethik – Diskursethik oder Ethikkodex?“, 62. DAT 2011 in Strasbourg (AnwBl 2011, 549)
  • „Die Kunst der Inszenierung – und die anwaltliche Ethik", 63. DAT 2012 in München (AnwBl 2012, 447)
  • „Anwaltliche Berufsethik – auch ein Thema der Zukunft?!“ 64. DAT 2012 in Düsseldorf (AnwBl 2013, 646)
  • „Ethik im Wandel der Zeit“ 65. DAT 2014 in Stuttgart (AnwBl. 2014, 737)
  • „Die Ethikdiskussion dreht sich – und keineswegs nur im Kreis“ 66. DAT in Hamburg (AnwBl. 2015, 613)
  • „Anwaltskultur: Die Sehnsucht nach der guten alten Zeit“ 67. DAT 2016 in Berlin (AnwBl. 2016, 580)

Dem Ziel, eine fortwährende Diskussion um ethische Fragen zu führen, dient auch die regelmäßige Ethik-Rubrik im Anwaltsblatt. Alle Beiträge können Sie in der Anwaltsblatt-Datenbank auf www.anwaltsblatt.de abrufen. Seit 2017 geben auch Ausschussmitglieder Antworten im Anwaltsblatt. Sie finden alles hier.

Alle folgenden Veröffentlichungen können Sie in der Anwaltsblatt-Datenbank auf www.anwaltsblatt.de abrufen.

  • RA Dr. Friedrich Graf von Westphalen: „Fragmentarisches zur Ethik anwaltlichen Handelns“ (AnwBl 2003, 125)
  • Prof. Dr. Dr. Winfried Hassemer: „Die Anwaltschaft und die Freiheit“ (AnwBl 2008, 413)
  • RAuN Prof. Dr. Hans-Jürgen Hellwig: „Das Konzept des anwaltlichen Berufsbilds“ (AnwBl 2008, 644)
  • Prof. Dr. Martin Henssler: „Die Anwaltschaft zwischen Berufsethos und Kommerz“ (AnwBl 2008, 721)
  • RA Hartmut Kilger: „Ethische Richtlinien für Anwälte?“ (AnwBl 2008, 824)
  • Prof. Dr. Martin Henssler: „Die internationale Entwicklung und die Situation der Anwaltschaft als Freier Beruf“ (AnwBl 2009,1)
  • Prof. Dr. Reinhard Singer: „Zwischen Berufsethos und Kommerz: Eine Frage der Ehre!? Gedanken zur anwaltlichen Berufsethik“ (AnwBl 2009, 393)
  • RAuN Prof. Dr. Hans-Jürgen Hellwig: „Anwaltsethos – Lehren aus der Finanzkrise“ (AnwBl 2009, 465)
  • RA Dr. Michael Kleine-Cosack: „Verlogenes Verbot der Anwaltslüge“ (AnwBl 2009, 495)
  • RA Prof. Dr. Wolfgang Ewer: „Anwaltliche Unabhängigkeit zwischen Interessenvertretung und Gemeinwohlorientierung“ (AnwBl 2009, 657)
  • RAin Dr. Brunhilde Ackermann: „Reicht die Ethik des Gesetzes? – Podiumsdiskussion über die anwaltliche Berufsethik in Karlsruhe“ (AnwBl 2009, 694)
  • RA Prof. Dr. Franz Salditt: „Die Moral der Strafverteidigung“ (AnwBl 2009, 805)
  • Prof. (em.) Dr. Harald Herrmann: „Wertewechsel in einer Rechtsanwaltsethik globalen Diskurses“ (AnwBl 2009, 812)
  • RA Dr. Friedrich Graf von Westphalen: „Das Bild des Menschen im Recht – ein Versuch“ (AnwBl 2009, 821)
  • RA Hartmut Kilger: „Verlorenes Anwaltsbild?“ (AnwBl 2009, 830)
  • RA Dr. Benedikt Wolfers: „Den Gemeinwohlbezug im Auge“ (AnwBl 2009, 832)
  • Aufruf des Berufsrechtsausschusses „Was heißt Anwalts-Ethik?“ (AnwBl 2009, 838)
  • Prof. Dr. Rolf Stürner: „Das Berufsethos des Insolvenzverwalters in der modernen Marktgesellschaft“ (AnwBl 2009, 848)
  • RA Christoph H. Vaagt: „…damit die Anwaltschaft ihren GAU nicht erlebt, müssen wir handeln“ (AnwBl 2009, 853 – Heft 12)
  • Dr. Michael Streck „Kein moralisches Diktat für Anwälte“ (AnwBl 2010, 490 – Heft 7)
  • RA Markus Hartung „Ethisches Selbstmanagement von Anwälten – ein unvollendetes Projekt der Moderne?“ (AnwBl 2010, 775 – Heft 11)
  • Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Anwaltliche Berufsethik zum „Diskussionspapier des BRAK-Präsidiums zur Berufsethik der deutschen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte (Stand: 30.08.2010)“ vom 18.7.2011:Kein schriftlicher Ethikkodex für Anwälte (AnwBl 2011, 659)
  • RAin Dr. Ute Döpfer „Vertrauen ist gut – Ethik ist besser?“ (AnwBl. Karriere1/2011,60)
  • Prof. Dr. Hanns Prütting „Die Rechtsstellung des Rechtsanwalts als Schiedsrichter“ (AnwBl 2012, 28)
  • RA Markus Hartung „Ethos ja, Kodex nein“ (AnwBl 2012, 70)
  • Dr. Michael Streck „Diktierhemmung bei der Ethik?“ (AnwBl 2012, 985)
  • Prof. Dr. Benno Heussen „Fünf Regeln und eine Checkliste für Konfliktlagen jenseits des Rechts – Rahmenbedingungen für die Entwicklung berufsethischer Regeln für Rechtsanwälte“ (AnwBl 2013, 338)
  • RA Dr. Matthias Kilian „ “Berufsethische Regeln„ für die deutsche Anwaltschaft“ (AnwBl 2013, 688)
  • RA Dr. Michael Streck „Anwälte Fragen nach Ethik: Die Antworten“ (AnwBl. 2013, 900)
  • Prof. Dr. Benno Heussen „Rahmenbedingungen“ AnwBl. 2014, 1015
  • Markus Hartung, „Neue Wege“ AnwBl. 2014, 1019
  • Dr. Jochen Taupitz, „Anwaltsrecht und Anwaltsethik – komplementär und dennoch defizitär? Wie Ethik, Recht und Ethikkodex zuammenhängen und was die Anwaltschaft von Ärzten lernen kann“ (AnwBl. 2015.734-738)
  • Bibliothekarin Janine Ditscheid, „Anwalt und Ethik: Alles erlaubt, was nicht verboten ist?“ (AnwBl. 2015 M374)
  • Dr. Hans-Jürgen Hellwig, „Unifome Ethik – pluralistische Anwaltschaft? Von der Freiheit eines Rechtsanwalts und ihren ethisch- moralischen Schranken“ (AnwBl. 2015, 462-468)

Materi­al­sammlung Ethik

Der DAV hat zudem eine umfangreiche fortwährende Materialsammlung zum Thema Ethik. Einen Quellenüberblick können Sie sich hier verschaffen.