Datum
Dezember
Freitag

Patien­tenverfügung für Demente

Seminar
Beginn 09.00 Ende 18.00 Ort Köln
Zeitstunden 7,5

Thema:
Die Zahl der Demenzkranken in Deutschland steigt seit Jahren. In vielen Fällen wird erst sehr spät an die Möglichkeit einer Patientenverfügung gedacht. Dann stellt sich die Frage, ob der Betreffende noch in der Lage ist, rechtskräftig eine solche Verfügung zu errichten. Wenn ein Bevollmächtigter benannt ist, stellen sich im Verlauf der Demenz häufig schwierige medizinische und ethische Fragen. Diese Fragen werden unter juristischen und medizinischen Gesichtspunkten besprochen.

Januar
Mittwoch

Aktuelle Probleme des Arzthaf­tungs­rechts aus der Perspektive der Verfah­rens­be­tei­ligten, der Wissen­schaft und der Versi­che­rungs­wirt­schaft

Seminar
Beginn 14.00 Ende 19.45 Ort Köln
Zeitstunden 5

- aus der Perspektive der Verfah­rens­be­tei­ligten, der Wissen­schaft und der Versi­che­rungs­wirt­schaft

IIm Rahmen dieses Seminars werden die versierten Referenten zu ihren jeweiligen Erfahrungen und den Entwicklungen rund um das Arzthaftungsrecht aus ihren eigenen Fachbereichen und den dort gewonnenen Perspektiven referieren.
Die Veranstaltung verspricht einen spannenden Austausch und intensive Aufklärung.

Wir freuen uns, Ihnen folgendes Programm anbieten zu können

"Jüngere höchstrichterliche Rechtsprechung zur Arzthaftung"
Prof. Dr. Christian Katzenmeier, Universität zu Köln

- Hygienemängel
- Schockschaden nach Behandlungsfehler
- Grobe Berufspflichtverletzung
- Hypothetische Einwilligung
- Haftung für Lebensverlängerung
- Grenzen der ärztlichen Garantenstellung bei Suizidbegleitung

"Dauer des Arzthaftungsprozesses"
Vors. Richter am OLG Köln Dr. Peter Thurn

- Die Rolle der Beteiligten im Arzthaftungsprozess
- Verfahrensrechtliche sowie materiellrechtliche Hemmnisse
- Die Rolle der Entscheidungen des BGH
- Unsicherheiten und Schwierigkeiten des selbstständigen Beweisverfahrens

"Aktuelle Entwicklungen beim immateriellen Schaden".
RA Bernd Schwarze, Köln

- Tagge­naues Schmer­zensgeld

"Arzthaftungsrecht aus Sicht des Patienten/Innenanwalts"
RA Dr. Roland Uphoff, Bonn

- Situation des geschädigten Patienten im Arzthaftungsverfahren
- Zivilprozessuale Probleme für den Patienten
- Dilemma "Sachverständigenhörigkeit"
- Höhe des Schmerzensgeldes und Schadenersatz bei Arzthaftungsfallen
-
"Arzt- und Krankenhaushaftpflichtversicherung"
RA Patrick Weidinger, Deutsche Ärzteversicherung, Wiesbaden

- Unwägbarkeiten bei Tarifkalkulation und Reservebildung
- "Besondere Tätigkeiten" im Versicherungsantrag
- Versicherungsbedingungen und Empfängerhorizont
- Relevanz von Gesetzesnovellen und Rechtsprechung für die Schadenprognose
- Sein und Schein des medizinischen Standards
- Möglichkeiten des Risikomanagement

Kostenbeitrag Jungmitglied KAV: € 100,00
Kostenbeitrag Mitglied KAV: € 120,00
Kostenbeitrag Nichtmitglied: € 140,00

inkl. Seminar­un­ter­lagen, Mineral­wasser im Tagungsraum, Kaffee­pause, kosten­freies W-LAN

Eine Teilnah­me­be­schei­nigung wird gemäß § 15 FAO für 5 Stunden erteilt.

 

Veranstalter Kölner Anwaltverein e.V.
Donnerstag

Lebensende, Pallia­tiv­ver­sorgung und das Recht

Seminar
Beginn 09.00 Ende 18.40 Ort Köln
Zeitstunden 8

Die Pallia­tiv­ver­sorgung ist in den letzten Jahren erheblich ausgebaut worden. Gleich sind Versor­gungsmängel und (leistungs-)recht­liche Lücken evident. Auch sonst sind im Bereich medizi­ni­scher Behand­lungen viele recht­liche Fragen und medizi­nische Vorge­hens­weisen umstritten: Der Arzthaf­tungs­senat des Bundes­ge­richts­hofes hat im April entschieden, dass Weiter­leben aufgrund medizi­ni­scher Behandlung kein Schaden sein kann, das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt entscheidet darüber, ob das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung(§ 217 StGB) verfas­sungsgemäß ist, der für das Betreu­ungs­recht zuständige 12. Senat des Bundes­ge­richtshofs hat die Anfor­de­rungen an Vorsor­ge­voll­machten und Patien­tenverfügungen konkre­ti­siert. 

In der Veran­staltung wird das Leistungs­recht der SGB 5 und SGB 11 zu Pallia­tiv­ver­sorgung, sowie die aktuelle Recht­spre­chung der Bundes­ge­richte zu Patien­tenverfügungen, Vorsor­ge­voll­machten und erlaubter und verbo­tener Sterbe­hilfe thema­ti­siert und erläutert, sowie die Bedeutung dieser Instru­mente in der pallia­tiv­me­di­zi­ni­schen Versorgung und deren Sicht­weise auf verschiedene Formen der Sterbe­hilfe erläutert. 

Rechts­anwalt Dr. Oliver Tolmein ist Fachanwalt für Medizin­recht und Lehrbe­auf­tragter am Zentrum für Medizin­recht der Georg-August-Universität Göttingen. Er ist Sprecher der Sektion Rechts­berufe in der DGP. Er hat mehrere Bücher über bioethische Debatten verfasst und schreibt über Medizin und Recht für juris­tische Fachzei­tungen, aber auch das Feuil­leton der FAZ.

 Prof. Dr. Lukas Radbruch ist Direktor der Klinik für Pallia­tiv­me­dizin am Universitätskli­nikum Bonn und Leiter des Zentrums für Pallia­tiv­me­dizin am Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn / Rhein-Sieg. Er ist Präsident der Deutschen Gesell­schaft für Pallia­tiv­me­dizin und der Inter­na­tional Association for Hospice and Palliative Care. Er ist Mither­aus­geber der Zeitschriften Leidfaden und Der Schmerz und des Lehrbuchs für Pallia­tiv­me­dizin.

Kostenbeitrag Jungmitglied KAV: € 160,00
Kostenbeitrag Mitglied KAV: € 180,00
Kostenbeitrag Nichtmitglied: € 200,00

inkl. Seminarunterlagen, Mineralwasser im Tagungsraum, Kaffeepausen, Mittagessen, kostenfreies W-LAN

Eine Teilnahmebescheinigung wird gemäß § 15 FAO für 8 Stunden erteilt.

Veranstalter Kölner Anwaltverein e.V.
Februar
Donnerstag

Vorsor­ge­voll­macht, Betreu­ungsverfügung, Patien­tenverfügung

Seminar
Ort Saarbrücken
Zeitstunden 5

SEMINARINHALT

Freitag, der 20.02.2020, 13:30 -19:00 Uhr  - fünf Zeitstunden

___________________________________________________________________________________________________________

 

Famili­en­rechtler, Erbrechtler, Sozial­rechtler, Medizin­rechtler – sie alle kennen die Frage von Mandanten: Was ist, wenn ich einmal nicht mehr selber über mich entscheiden kann? Nicht jeder Mensch, der nicht mehr für sich selbst bestimmen kann, braucht die gleiche Vorsor­ge­planung. Vorsor­ge­ge­staltung ist (anwalt­liche) Maßarbeit. Man muss etwas über die Vorsor­ge­voll­macht und ihre Alter­native, die gesetz­liche Betreuung, wissen, um sich für oder gegen die eine oder andere Lösung entscheiden zu können, insbe­sondere über ihre Probleme in der Praxis (Der Streit um die wirksame Vollmacht/der Missbrauch der Vollmacht).

Und:  Vorsor­ge­be­vollmächtigter oder Betreuer brauchen „ Regie­an­wei­sungen“, um den Willen des Betrof­fenen umsetzen zu können: Die Patien­tenverfügung ist eine solche „Regie­an­weisung“ in gesund­heit­lichen Belangen, der nach dem Willen des Gesetz­gebers im Gespräch nach § 1901 b BGB „Geltung verliehen werden muss“.

Das Seminar stellt die Mittel der indivi­du­ellen Vorsor­ge­planung und ihre Umset­zungs­fragen aus der Praxis vor.

 

Ihre Referentin:              Dr. Gudrun Doering-Striening, Rechtsanwältin, FAin Familienrecht, FAin Sozialrecht

Veranstalter Saarländischer Anwaltverein e.V.
März
Montag

Online-Seminar­reihe Arzthaf­tungs­recht: Aktuelle Fälle und Entschei­dungen 2020 - 1. Quartal

Online-Seminar
Beginn 14.00 Ende 16.45
Zeitstunden 2,5

Worum geht es?
Arzthaftungsrecht ist Fallrecht. Dieses Seminar bringt Sie auf den neuesten Stand. Die höchst- und obergerichtliche Rechtsprechung wird anhand der jüngsten veröffentlichten Entscheidungen umfassend behandelt. So erhalten Sie schnelle Informationen für Ihre tägliche Praxis.

April
Freitag

Erfolg­reiche Abwehr von Arzthaf­tungs­klagen

Seminar
Beginn 09.00 Ende 18.00 Ort Hannover
Zeitstunden 7,5

Worum geht es?
Im Arzthaftungsrecht hat die Rechtsprechung die Klägerseite mit erheblichen Beweiserleichterungen deutlich gestärkt. Themenkomplexe wie Befunderhebung und Aufklärungserfordernisse sind von zentraler Bedeutung. Fallbeispiele aus der Praxis illustrieren den Umgang mit den aktuell relevanten Themenkomplexen. Anhand aktueller Rechtsprechung werden mögliche Verteidigungsstrategien erläutert. Strategische Gesichtspunkte bei der Prozessvorbereitung und im Prozess erhalten besonderes Gewicht.

Montag

Online-Seminar: Notarzt­recht

Online-Seminar
Beginn 14.00 Ende 16.45
Zeitstunden 2,5

Worum geht es?
Durch das Seminar werden Ihnen grundlegende Kenntnisse des Aufbaus des Rettungsdienstes sowie die Strukturen und Organisationen des Notarztdienstes vermittelt. Der Schwerpunkt des Seminars liegt in den Haftungsgrundlagen und den prozessualen und materiell-rechtlichen Besonderheiten im Bereich des Notarztrechts.

Mai
Mittwoch

Aktuelles Apothe­ken­recht

Seminar
Beginn 09.00 Ende 18.00 Ort Dortmund
Zeitstunden 7,5

Worum geht es?
Apothekerinnen und Apotheker unterliegen wie kaum ein anderer Berufszweig engmaschigen Reglementierungen. Zugleich sind sie Unternehmer/-innen. Das Seminar zeigt Ihnen Möglichkeiten und Grenzen im Apothekenalltag auf. Lernen Sie, wie Sie Ärger mit Aufsichtsbehörden und Konkurrenten vermeiden. Sie erfahren, wie die Rechtsprechung apothekenrechtliche Vorschriften auslegt. Auch Schnittstellen zum Wettberwerbsrecht werden aufgezeigt.

Donnerstag

Das ärztliche Berufs­recht

Seminar
Ort Saarbrücken

SEMINARINHALT
Donnerstag, der 07. Mai 2020, 13:30 - 19:00 Uhr - fünf Zeitstunden
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  • Zusammenarbeit mit anderen Heilberufen
  • Gesellschaftsrecht der Heilberufe
  • Sektorübergreifende Tätigkeiten
  • Vorlage von Verträgen bei LÄK/Clearingstellen
  • Beteiligung an Unternehmen im Gesundheitswesen
  • Korruption
  • Fernbehandlung
  • Rechtsprobleme in der Reproduktionsmedizin
  • ausgewählte Fragen der Honorarabrechnung
  • Migration der Heilberufe
  • Rücknahme und Widerruf der Approbation

Spezielle Fragen an den Referenten können von den Teilnehmern bis vier Wochen vor Seminartermin eingereicht werden.

Ihr Referent: Dr. Rudolf Ratzel, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht, München

Veranstalter Saarländischer Anwaltverein e.V.